Aktuelles

News-ID: 5780 Montag, 07. Dezember 2015, ca. 10:15 Uhr
Sassenburg / LK Gifhorn / NIedersachsen
16 Schüler bei Reizgasaustritt an Schule verletzt / Feuer und Rettungskräfte mit Großaufgebot vor Ort
Schüler klagten über Übelkeit und Atemwegsreizungen / 13-Jährige hat unabsichtlich Pfefferspray im Flur versprüht

Hier die Pressemitteilung der Polizei Gifhorn: "Für einen Großeinsatz von Polizei, Hilfs- und Rettungsdiensten sorgte am Montagmorgen eine 13-jährige Schülerin der IGS Sassenburg. Nach eigenen Angaben hatte sie gegen 10.15 Uhr unabsichtlich Pfefferspray in einem Flur der Schule versprüht. Der Reizstoff breitete sich im Schulgebäude u.a. über die Lüftung aus und sorgte so für Atemwegsreizungen und Übelkeit bei zahlreichen Schülerinnen und Schülern. Da sich die 13-jährige zunächst nicht offenbarte, gingen die alarmierten Rettungskräfte zunächst von einer unbekannten Substanz aus, die die Symptome ausgelöst hatte. Daher wurde der Gefahrgutzug der Feuerwehr Gifhorn alarmiert, um den in der Raumluft vorhandenen Reizstoff zu analysieren. Gleichzeitig fuhren mehrere Rettungswagen und Notärzte zum Ort des Geschehens. Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK Gifhorn baute ein Behandlungszelt auf und versorgte mehr als 50 Schülerinnen und Schüler, die über die o.a. Symptome klagten. 16 von ihnen mussten vorsorglich mit Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn gebracht werden. Die Schule wurde vollständig evakuiert, der weitere Unterricht am Montag fiel für alle Klassen aus. Gegen 11.15 Uhr gaben die Einsatzkräfte der Feuerwehr Entwarnung. Bei der festgestellten Substanz handelte es sich um Pfefferspray. Gegen 11.50 Uhr offenbarte sich die 13-jährige den Polizeibeamten. Sie hätte die Dose mit Pfefferspray aus dem Auto ihrer Mutter gemopst und mit in die Schule genommen. Als sie dort über einen Flur ging, trug sie das Spray in der Hosentasche bei sich und drückte nach eigenen Angaben versehentlich den Auslöseknopf, so dass sich das Pfefferspray ausbreiten konnte. Die 13-jährige wurde anschließend zur Polizeiinspektion Gifhorn gebracht, wo sie nach einer Befragung ihren Eltern übergeben wurde. Diesen droht nun möglicherweise eine nicht unerhebliche Kostenrechnung, die von den beteiligten Institutionen gestellt werden kann. Die Polizei bittet im Zuge der Ermittlungen darum, dass sich mögliche weitere Geschädigte unter der Telefonnummer 05371/9800 melden."

Unsere Bilder und O-Töne:

  • Totale der IGS Sassenburg
  • viele Rettungswagen und kommen an und fahren weg
  • Kinder werden in Rettungswagen geleitet
  • Feuerwehr und Polizei auf dem Schulgelände
  • Sanitäter und Rettungskräfte stehen vor Schulgebäude
  • Kinder zum Teil in Decken gehüllt
  • großer Bus steht bereit, Schulkinder steigen ein
  • weitere Schnittbilder
  • - O-Ton von Stefan Pasciel (Einsatzleiter Feuerwehr Dannenbüttel) - sinngemäß: ...zum Einsatz…wurden alarmiert zu einem größeren Chemieunfall...konnten vor Ort nichts feststellen mit unseren Messgeräten Kinder haben über Übelkeit und Erbrechen geklagt…mindestens 22 Kinder müssen ärztlich betreut werden und sind ins Krankenhaus gebracht worden…keine Schadstoffe messbar gewesen von unser Seite aus…angeblich wurde Pfefferspray im Lüftungssystem versprüht…können wir bisher nicht bestätigen
  
Hinweis: Die Bestellung von kostenpflichtigen Videomaterial oder Screenshots ist nur den TV-Redaktionen und Druckmedien vorbehalten. Bestellungen unter 0511 / 3906 112

Anmeldung

Benutzername:


Passwort:


   Registrieren

Kenntnis von Ereignissen?

Bei Kenntnis von aktuellen Ereignissen können Sie uns Tag&Nacht über
+49 511 3906112 informieren oder an info@hannoverreporter.de eine E-Mail schreiben.

Wettervorhersage