Aktuelles

News-ID: 5785 Mittwoch, 16. Dezember 2015, ca. 14:00 Uhr
Langenhagen / Region Hannover / Niedersachsen
Flüchtlingskrise: Erste 150 Flüchtlinge werden am Flughafen Hannover abgeschoben / Große Trauer unter den Angehörigen / Asylkompromiss wird in Niedersachsen nun konsequent umgesetzt
 

Vom Flughafen Langenhagen wurden am Mittwochnachmittag nach ersten Informationen ca. 150 Flüchtlinge darunter 30-40 Roma und auch Kosovo-Albaner in ein Flugzeug in Richtung Pristina, Kosovo abgeschoben. Nach dem Asylkompromiss im Bund macht das Land jetzt ernst mit der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Aus ganz Niedersachsen werden die Flüchtlinge mit Bussen zum Flughafen Langenhagen gebracht. Angehörige der Abgeschobenen, die nicht davon betroffen sind, äußern ihre Wut und Trauer über diese Entscheidung.

Unsere Bilder und O-Töne:

  • Boeing 737-800 steht für die Flüchtlinge auf dem Vorfeld bereit
  • Flugzeug allein, mit Bundespolizei
  • Flüchtlingen werden zum Flugzeug in Bussen transportiert
  • Flüchtlinge steigen in Flugzeug ein, begleitet von Bundespolizei
  • Flugzeug auf dem Weg zur Startbahn, Maschine hebt ab...
  • Angehörige der Abgeschobenen auf der Aussichtsterrasse (div. Einstellungen)
  • schauen der Maschine hinterher, Schwenke auf Flieger
  • Schild Hannover über Aussichtsterrasse
  • weitere Schnittbilder
  • Antexter mit Angehörigen:
  • O-Ton von Djevdet Berisa (Angehöriger) - sinngemäß: ...mein Cousin mit Familie wird gerade angeschoben…samt Kinder…Kinder sind aber hier geboren…Polizei stand heute Morgen um 5 vor der Tür…und haben die Familie abgeholt…es ist unfassbar...
  • O-Ton von Atnan Berisa (Angehöriger) - sinngemäß: ...Mein Bruder ist an Bord mit den Kindern…kann es noch nicht glauben…die sind doch hier geboren....

 

  
Hinweis: Die Bestellung von kostenpflichtigen Videomaterial oder Screenshots ist nur den TV-Redaktionen und Druckmedien vorbehalten. Bestellungen unter 0511 / 3906 112

Anmeldung

Benutzername:


Passwort:


   Registrieren

Kenntnis von Ereignissen?

Bei Kenntnis von aktuellen Ereignissen können Sie uns Tag&Nacht über
+49 511 3906112 informieren oder an info@hannoverreporter.de eine E-Mail schreiben.

Wettervorhersage