Aktuelles

News-ID: 6484 Freitag, 28. Dezember 2018, ca. 11:00 Uhr
Celle / Niedersachsen
Hitzige Debatte über soziale Netzwerke nach „Weihnachtsfeier“ im Rios: 200 Menschen feiern in geschlossener Kultkneipe / Stadt erhebt schwere Vorwürfe / Polizei ermittelt
 

Mit zahlreichen Straftaten feierten gestern Nacht diverse Chaoten Weihnachten.“ Mit diesem Facebook-Post sorgt die Stadtverwaltung Celle derzeit für Unfrieden in der 70000 Einwohner-Stadt. Noch am Tag nach der spontanen Feier von rund 200 Personen erstattet sie Anzeige bei der Polizei. Doch auch diese hatte nichts Strafbares erkannt, obwohl sie selbst bei der Feier vor Ort war. Was war passiert? Jahrzehnte feierten vorwiegend junge Menschen an Heilig Abend in Celles ehemaliger Kultkneipe bis tief in die Nacht. Doch nach Weihnachten 2017 war damit offiziell Schluss: Rat und Stadtverwaltung haben das traditionelle Gebäude zum Abriss freigegeben, um eine Straße zu verbreitern - doch seit einem Jahr tut sich nichts. Also belebten rund 200 Gäste am ersten Weihnachtstag das leer stehende Haus und feierten mehrere Stunden ausgelassen und fröhlich bis tief in die Nacht.  Das fand die Stadt gar nicht lustig. Sie spricht von „Bergen von Müll“, die hinterlassen worden seien und Hausfriedensbruch. Alle Feiernden bezeichnet sie als Chaoten und mögliche Straftäter. Diese Pauschalisierung rief auch nüchterne Zeitgenossen auf den Plan, in mehr als 700 Kommentaren erlebt die Stadt einen regelrechten Shitstorm - mehr als zwei Drittel hat die Stadt inzwischen gelöscht. Kurios: Auch Kommentare des Oberbürgermeisters persönlich. Er hatte sich offenbar versehentlich mit seinem Privat-Account eingeloggt und wetterte gegen „Celles Jugend". Die meisten verurteilen zwar das mutmaßliche Aufbrechen einer Tür, man solle doch aber nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Schließlich konnte man dort das ganze Jahr über ein- und ausgehen, da manche Türen gar nicht erst abgeschlossen waren - auch heute nicht, als wir vor Ort drehten. Trotzdem muss nun die Polizei ermitteln.


Unsere Bilder und O-Töne:

  • diverse Außenansichten vom Rios
  • Tags und Logo`s close
  • notdürftig instandgesetzte Tür
  • Privatvideo der Party aus dem Rios
  • diverse Postings bei Facebook der Stadt Celle zu den Vorfällen mit „Fotos der Verwüstung“
  • Sowie Reaktionen der Anwesenden mit Unverständnis
  • O-Ton mit Bernd Wengeler  (ehem. Rios Besucher, sorgte für Musik zur Feier) - sinngemäß: ...kritisiert den neuen Baumaßnahmen und die Schließung des Rios vro einem Jahr...
  • O-Ton mit Helge Osterloh  (Mitfeiernder) - sinngemäß: ...mit 15 das erste Mal hier..Weihnachten im rios war immer wieder ein Zusammenkommen...gut frühstücken...die Feier jetzt war anders...kurzfristig mitbekommen, dass hier wieder gefeiert werden soll, die Tür war auf, aber sind nicht rein...waren um 24 Uhr hier...hier kam sogar die Polizei mit Streifenwagen vorbei, aber haben nichts getan...Stadt muss das vorher mitbekommen haben... 
  • O-Ton mit Myriam Meißner (Pressesprecherin Stadt Celle) - sinngemäß: ...zu dem Vorfall und den Kommentaren auf Facebook...
  • O-Ton mit Thorsten Wallheinke (Pressesprecher der Polizei Celle) - sinngemäß: ...zu den Ermittlunge...
  
Hinweis: Die Bestellung von kostenpflichtigen Videomaterial oder Screenshots ist nur den TV-Redaktionen und Druckmedien vorbehalten. Bestellungen unter 0511 / 3906 112

Anmeldung

Benutzername:


Passwort:


   Registrieren

Kenntnis von Ereignissen?

Bei Kenntnis von aktuellen Ereignissen können Sie uns Tag&Nacht über
+49 511 3906112 informieren oder an info@hannoverreporter.de eine E-Mail schreiben.

Wettervorhersage